Arbeitsansatz

Ich arbeite mit Ihnen nach dem Ansatz der lösungsfokussierten Kurzzeitberatung.

Wichtige Schritte und Prinzipien bei dieser Arbeitweise

  • Ausgangssituation klären und herausfinden, was Sie verändern wollen – nicht, was Sie nicht wollen!
  • Erarbeiten eines klaren Ziels
  • Konzentration auf Lösungen und nicht auf das Problem
  • Herausfinden, was bereits funktioniert und Sie darin bestärken, mehr davon zu tun.

Ich unterstütze Sie dabei mit geeigneten Fragen und Interventionen.
Als "Aussenstehender" der nicht in Ihrem "System" (Familie, Firma, Gruppe) drin steht, kann ich Ihnen helfen, Ihr Anliegen aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, damit Sie eine für Sie geeignete Lösung finden.

Gruppensupervision

Beweggrund/Anlass

für die Teilnahme in einer Supervisionsgruppe sind eher der allgemeine Wunsch nach regelmässiger Reflektion der Berufsarbeit

  • Sie möchten beruflich nicht stehen bleiben und suchen den regelmässigen Austausch mit anderen Berufsleuten
  • Sie möchten blinde Flecken vermeiden
  • Sie möchten die eigenen Wahrnehmungen und Vorstellungen bezüglich Ihrer Berufsgestaltung mit einer Aussensicht vergleichen
  • Sie sind durch Stress oder eine schwierige Situation am Arbeitsplatz belastet und möchten damit besser umgehen können

Fallsupervision / Fallarbeit:

In der Regel werden „Fälle“ (Ereignisse, Situationen, Fragen) aus dem Arbeitsalltag bearbeitet. Die Gruppe dient dabei der Person, die den „Fall“ einbringt, als Ressource und Unterstützung. Andere Gruppenmethoden sind je nach Thema bzw. nach Abmachung von Fall zu Fall möglich.

Im Zentrum der Reflexion steht die Erfüllung der beruflichen Aufgabe und vor allem die Gestaltung der professionellen Beziehungen mit den „KlientInnen“ (SchülerInnen, Betreute usw.), KollegInnen, Vorgesetzten usw.

Zwischenmenschliche Problematiken, unverständliche Reaktionen von anderen, Kommunikationsstörungen, Konflikte können das Thema sein.
Wechselwirkungen zwischen dem eigenen Verhalten und demjenigen der anderen werden analysiert.

Fallarbeit
"akute" berufliche Anliegen

Akute berufliche Anliegen

Selbstverständlich können auch „akute“ berufliche Anliegen und Probleme das Thema sein:

  • Eine Lehrperson fühlt sich durch ein dauernd störendes Kind stark belastet oder steht vor einem schwierigen Elterngespräch.
  • Leute aus dem Pflegebereich möchten durch regelmässigen Erfahrungsaustausch besser mit den Belastungen ihrer Tätigkeit fertig werden.
  • Eine Bank-Angestellte möchte den Umgang mit "schwierigen" Gästen verbessern.
  • Ein Techniker hat Mühe mit den Umstrukturierungen in seinem Betrieb und möchte besser damit umgehen können.
Arbeitsansatz